Diskussion: Wolfram Lotz «Die lächerliche Finsternis»

Und schließlich, nachdem er eine Stunde lang eher unbeeindruckt wirkte, folgt ein temperamentvolles Plädoyer von Wolfram Lotz. Wörtlich sagt er: «Ich erwarte, dass Sie sehen, nicht, dass Sie gleich verstehen. Das ist das Problem des bürgerlichen Theaters, dass immer alles gleich verstanden werden muss – das heißt aber, dass dann immer nur gesehen werden kann, was sofort verstanden wird. Es geht aber auch um komplexere Zeichen. Es geht darum, mit den eigenen Problemen konfrontiert zu werden und diese sichtbar zu machen. Und natürlich, wenn das geschieht, steht man diesen Problemen ratlos gegenüber. Aber Sie und ich müssen diese Probleme lösen, nicht das bürgerliche Theater, wie es das immer gemacht hat, so geht das nicht. Es geht um den Versuch, dass Sie eine ungeklärte Energie nach diesem Abend in sich mit nach Hause nehmen.»

Auch Pařízek versucht noch zu vermitteln: «Sie blicken durch den Text von Wolfram Lotz auf die Welt. Das Bemerkenswerte dieses Stücks ist, dass es den Ball an Sie zurückspielt. Bei Ihnen selbst beginnt der Prozess der Auseinandersetzung mit der Welt.»

Der ganze Artikel: http://www.theaterheute.de/blog/muelheimstuecke/diskussion-wolfram-lotz-die-lacherliche-finsternis/

Die Arbeit des Schauspielers an sich selbst

„Der Schauspieler schafft sich in seiner Phantasie ein Modell, das er dann wie ein Maler bis in die winzigsten Züge erfasst und nicht auf eine Leinwand, sondern auf sich selbst überträgt.

eidingerhamlet

Foto: Lars Eidinger als Hamlet / Schaubühne Berlin

Er sieht zum Beispiel Hamlet in einem bestimmten Kostüm vor sich und zieht es sich selber an. Er sieht Hamlets Gang und ahmt ihn nach. Er prägt sich die Gesichtszüge ein und übernimmt sie, passt sein eigenes Gesicht diesem Modell an, er schneidert gewissermaßen seine Haut nach Maß, trennt sie auf und näht sie neu zusammen bis eine vollkommende Ähnlichkeit mit Hamlet feststellt.

Doch das ist noch nicht alles, daswäre ja nur die äußerliche Ähnlichkeit, eine Nachahmung der darzustellenden Figur, nicht aber diese Figur selbst. Es ist notwendig. Dass der Schauspieler den Hamlet mit einer Stimme sprechen lässt, wie er sie von Hamlet hören würde. Um aber den ganzen Ablauf der Rolle zu bestimmen, muss er seinen Hamlet dazu bringen, sich  zu bewegen, zu gehen, zu gestikulieren, zu lauschen, zu denken, wie es Hamlet tun würde, er muss die Seele Hamlets fest in sich aufnehmen. Erst dann ist das Portrait vollendet.“

– Konstantin Stanislawski „Die Arbeit des Schauspielers an sich selbst“

HERZSTÜCK

EINS: Darf ich Ihnen mein Herz zu Füßen legen.

ZWEI: Wenn Sie mir meinen Fußboden nicht schmutzig machen.

EINS: Mein Herz ist rein.

ZWEI: Das werden wir ja sehn.

EINS: Ich kriege es nicht heraus.

ZWEI: Wollen Sie, dass ich Ihnen helfe.

EINS: Wenn es Ihnen nichts ausmacht.

ZWEI: Es ist mir ein Vergnügen. Ich kriege es auch nicht heraus.

EINS heult

ZWEI: Ich werde es Ihnen herausoperieren. Wozu habe ich ein Taschenmesser.

Das werden wir gleich haben. Arbeiten und nicht verzweifeln. So, das hätten wir.

Aber das ist ja ein Ziegelstein. Ihr Herz ist ein Ziegelstein.

EINS: Aber es schlägt nur für Sie.

– Heiner Müller